Mette-Marit von Norwegen: Ihr Kampf gegen die unheilbare Lungenfibrose

Mette Marit Krankheit?

Mette Marit Krankheit? – Kronprinzessin Mette-Marit von Norwegen ist nicht nur ein prominentes Mitglied der königlichen Familie, sondern auch eine starke Persönlichkeit, die seit einigen Jahren mit einer schweren Krankheit lebt. Die 50-Jährige leidet an einer seltenen Form der Lungenfibrose, einer unheilbaren Erkrankung, die das Bindegewebe in der Lunge angreift und die Atmung zunehmend erschwert. Trotz der Herausforderungen, die die Krankheit mit sich bringt, zeigt Mette-Marit bemerkenswerte Stärke und Offenheit im Umgang mit ihrer Diagnose.

Diagnose chronische Lungenfibrose

Im Oktober 2018 gab der norwegische Königshof bekannt, dass bei Kronprinzessin Mette-Marit eine chronische Lungenfibrose diagnostiziert wurde. Diese seltene Erkrankung führt zu einer fortschreitenden Vernarbung des Lungengewebes, was die Atmung zunehmend beeinträchtigt. Die genaue Ursache ihrer Erkrankung ist nicht bekannt, aber es wird vermutet, dass eine frühere Virusinfektion eine Rolle gespielt haben könnte.

Auswirkungen auf den Alltag

Die Lungenfibrose hat spürbare Auswirkungen auf Mette-Marits Alltag und ihre öffentlichen Aufgaben. Sie muss häufiger Pausen einlegen, da sie schneller erschöpft ist und Atembeschwerden hat. Auch längere Reisen und Auftritte bei offiziellen Anlässen fallen ihr schwerer. Trotzdem bemüht sie sich, so viele Termine wie möglich wahrzunehmen und ihre Pflichten als Kronprinzessin zu erfüllen.

Offenheit und Aufklärung

Mette-Marit geht offen mit ihrer Erkrankung um und nutzt ihre Position, um auf die Lungenfibrose aufmerksam zu machen. Sie möchte das Bewusstsein für diese seltene Krankheit schärfen und anderen Betroffenen Mut machen. In Interviews spricht sie ehrlich über ihre Ängste, Herausforderungen und Hoffnungen. Durch ihre Offenheit trägt sie dazu bei, das Verständnis für chronische Lungenerkrankungen in der Gesellschaft zu verbessern.

Unterstützung durch Familie und Freunde

Ein wichtiger Rückhalt für Mette-Marit ist ihre Familie, allen voran ihr Ehemann Kronprinz Haakon und ihre Kinder. Sie geben ihr Kraft und stehen ihr in schwierigen Zeiten zur Seite. Auch enge Freunde und Vertraute unterstützen die Kronprinzessin und helfen ihr, den Alltag mit der Krankheit zu meistern. Mette-Marit betont immer wieder, wie dankbar sie für diesen Rückhalt ist.

Anpassung von Terminen und Aufgaben

Um ihre Gesundheit zu schonen, passt Mette-Marit ihre öffentlichen Auftritte und Termine an ihre Möglichkeiten an. Bei Staatsbesuchen und Veranstaltungen nimmt sie sich mehr Auszeiten und delegiert Aufgaben an andere Familienmitglieder, wenn nötig. So musste sie beispielsweise bei einem Staatsbesuch in Dänemark vorzeitig abreisen, um sich auszuruhen. Ihr Umfeld zeigt Verständnis für diese Anpassungen und unterstützt sie dabei.

Therapie und Behandlung

Auch wenn die Lungenfibrose bislang nicht heilbar ist, gibt es Therapien und Behandlungen, die den Krankheitsverlauf verlangsamen und die Symptome lindern können. Mette-Marit wird engmaschig von Ärzten betreut und nimmt an speziellen Rehabilitationsprogrammen teil, um ihre Lungenfunktion zu stärken. Dazu gehören Atemübungen, körperliches Training und möglicherweise auch Medikamente.

Hoffnung und Zuversicht

Trotz der schwierigen Diagnose verliert Mette-Marit nicht die Hoffnung. Sie ist dankbar für jeden Tag und versucht, das Beste aus ihrer Situation zu machen. In Interviews betont sie, wie wichtig es ist, positiv zu bleiben und sich auf die schönen Dinge im Leben zu fokussieren. Ihre Zuversicht und ihr Lebensmut sind inspirierend für viele Menschen, die ebenfalls mit chronischen Erkrankungen leben.

Engagement für andere Betroffene

Mette-Marit setzt sich nicht nur für mehr Aufklärung über die Lungenfibrose ein, sondern engagiert sich auch für andere Betroffene. Sie unterstützt Organisationen und Initiativen, die sich für die Belange von Menschen mit Lungenerkrankungen stark machen. Durch ihre Schirmherrschaften und ihr persönliches Engagement möchte sie dazu beitragen, die Situation von Patienten zu verbessern und die Forschung voranzutreiben.

Vorbild für Stärke und Mut

Für viele Menschen ist Kronprinzessin Mette-Marit ein Vorbild an Stärke, Mut und Würde im Umgang mit einer schweren Krankheit. Sie zeigt, dass es möglich ist, trotz Rückschlägen und Herausforderungen ein erfülltes Leben zu führen und für andere da zu sein. Ihre Geschichte macht deutlich, wie wichtig es ist, offen über Krankheiten zu sprechen und sich gegenseitig zu unterstützen.

Die norwegische Kronprinzessin Mette-Marit ist während eines Staatsbesuchs bei Königin Mary und König Frederik spurlos verschwunden. In Elverum – Nach fünfjähriger Pause ist sie wieder im Amt. „Der Literaturlauf“ ist Kronprinzessin Mette-Marit (50) ein Herzensprojekt.

Während ihrer Norwegen-Tournee tritt Mette-Marit im Rahmen des „Bücherfestivals auf Schienen“, wie es das Königshaus auf Instagram nennt, mit etablierten Autoren und Newcomern auf. Niemand kann erwarten, denn die Kronprinzessin von Norwegen ist unheilbar von chronischer Lungenfibrose erkrankt.

„Mir geht es im Moment sehr gut“, sagt Kronprinzessin Mette-Marit, als sie die Öffentlichkeit über ihren Gesundheitszustand informiert. Mette-Marit starb Ende Mai während des Staatsbesuchs von Königin Mary (52) und König Frederik von Dänemark (56) in Norwegen an den Folgen ihrer Krankheit. Mitten in einem Meeting ist Kronprinzessin Mette-Marit spurlos verschwunden.

Guri Varpe, Chefkommunikatorin des norwegischen Königshauses, bestätigte gegenüber Billed Bladet, dass die Ehefrau von Kronprinz Haakon (50) aufgrund ihrer Lungenerkrankung absagen musste. Weitere News aus der Unterhaltungswelt gibt es in unserer neuen Merkur.de-App. Mehr Infos zur App gibt es hier. Beste Unterhaltung gibt es auch auf unserem neuen Whatsapp-Kanal.

Umso erfreulicher war, dass sich Kronprinzessin Mette-Marit nun auf ihrer Reise mit dem Literaturzug in bester Verfassung zeigte. Im Interview mit der norwegischen Zeitung Verdens Gang sprach sie über ihre aktuelle gesundheitliche Situation. „Momentan geht es mir gut“, sagt Mette-Marit. Sie habe nach ihrer Diagnose lernen müssen, mehr auf ihren Körper zu achten und Pausen einzulegen, wenn sie sie brauchte, denn eine chronische Lungenfibrose ist nicht heilbar.

Norwegens Kronprinzessin Mette-Marit ist seit einigen Jahren an einer chronischen Lungenfibrose erkrankt, wie am Oktober 2018 bekannt wurde. Die Patienten leiden vor allem unter Atemnot, Schweißausbrüchen und Asthmaanfällen, da die Krankheit nicht heilbar ist. Sollte sich Mette-Marits Gesundheitszustand weiter verschlechtern, muss sie unter anderem Veranstaltungen absagen, wie beispielsweise das 50. Thronjubiläum von König Carl XVI. Gustaf von Schweden im September 2023.

In ihrem Interview mit VG sprach Kronprinzessin Mette-Marit auch über den Zerfall der norwegischen Königsfamilie. Während Prinzessin Ingrid Alexandra (20) ihre militärische Ausbildung absolviert, steht Prinz Sverre Magnus (18) kurz vor dem Abitur. „Ich sage nicht, dass es mich glücklich macht, dass sie das Nest verlassen hat“, gestikuliert Mette-Marit. “Aber ich finde es unglaublich wundervoll, die Kinder dann zu sehen, wenn sie auf dem Weg sind, sich selbst zu finden.”

Außerdem bedeutet es, dass sie und Kronprinz Haakon wieder mehr Zeit füreinander haben werden. „Wir haben begonnen, Dinge zu tun, die wir schon in unseren Jugendjahren getan haben: das Kino, Museen und Mittagessen in der Stadt“, schmilzt Kronprinzessin Mette-Marit, die seit 25 Jahren mit Norwegens Thronfolger durchs Leben begleitet. Haakon und Mette-Marit gaben kürzlich in einer TV-Doku zu, dass ihre Chemie nicht immer perfekt ist. Instagram, Kongehuset und Vg.no sind die verwendeten Quellen.

Ein Leben voller starker Medikamente, regelmäßiger Pausen und kurzfristiger Terminvereinbarungen. Die norwegische Prinzessin Mette-Marit lebt seit fünf Jahren mit Lungenfibrose. Die Kronprinzessin ging am 14. September für zwei Wochen in den Krankenstand, hat ihren Urlaub nun jedoch abgesagt.

Eine Entlastung ist jedoch laut jüngster Palastmitteilung nicht in Sicht. „Die Kronprinzessin wird zunächst für zwei Wochen als krank geführt, dieser Zeitraum kann jedoch verlängert werden“, heißt es in der Pressemitteilung des norwegischen Königshauses vom 14. September. Auch jetzt, zwei Wochen später, ist der Gesundheitszustand der Kronprinzessin fraglich, wie die norwegische Zeitung „Dagbladet“ publik machte.

Aufgrund ihrer Erkrankung konnte Mette-Marit der Krönung von König Carl Gustaf XVI. in Stockholm nicht beiwohnen. Trotzdem ist der königliche Kalender stets vollgepackt. Nun muss Kronprinz Haakon die meisten Termine alleine bewältigen.

Eigentlich ist ein mehrtägiger Deutschlandbesuch für Anfang November geplant: Hamburg, Berlin und Köln sind auf der Liste, aber es ist wohl schon fest, dass Mette-Marit nur in der Hauptstadt auftreten wird. Deshalb haben wir uns entschieden, nach Berlin zu fahren. „Ich werde die Treffen in Hamburg und München persönlich besuchen“, erklärte Kronprinz Haakon im Interview mit der „Bild“-Zeitung. Ich hoffe, dass sie bald wieder auf den Beinen ist. Seine Lungenkrankheit dauert sehr lang. Das macht ihr natürlich zu schaffen.

Fazit

Kronprinzessin Mette-Marits Kampf gegen die Lungenfibrose berührt viele Menschen und macht Mut. Durch ihre Offenheit und ihren positiven Umgang mit der Krankheit trägt sie dazu bei, das Verständnis für chronische Lungenerkrankungen zu verbessern. Ihr Engagement für andere Betroffene und ihr Einsatz für mehr Aufklärung sind bewundernswert. Mette-Marit ist ein Vorbild dafür, wie man auch in schwierigen Zeiten Stärke, Hoffnung und Menschlichkeit bewahren kann.

Mette Marit Krankheit?

Similar Posts